Select Page

Richtig abkühlen bei großer Hitze

Ab einem gewissen Alter verträgt man die Hitze nicht mehr so, wie noch in jungen Jahren. Die Warnsignale des Körpers bei Überhitzung treten verzögert auf, der Kreislauf macht schneller schlapp und es kann leicht passieren, dass hohe Temperaturen einen regelrecht „umhauen“. Diese praktischen Tipps helfen dabei, den Umgang mit großer Hitze besser zu meistern.

Wer direkte Sonne meidet und sich stattdessen an schattigen Plätzen aufhält, kennt bereits die Grundregel für ein gesundheitsförderliches Verhalten im Hochsommer. Diese gelten vor allem am Mittag und Nachmittag. Wenn die Sonne am höchsten steht, gibt sie besonders viel UV-Strahlung auf die Erde ab. Entgegen der weitverbreiteten Meinung ist dies jedoch nicht gleichzeitig auch die heißeste Zeit des Tages. Aufgrund von physikalischen Prozessen, durch die auch der Boden Wärme abgibt, ist die Höchsttemperatur eines heißen Sommertages erst gegen 17 Uhr erreicht.

Kalte Duschen für Arme und Beine

Die schnellste Abkühlung bringt kurzes Abduschen der Extremitäten. Wer ab und zu Armen und Beinen ein Wasserbad gönnt, verschafft sich Erfrischung und regt das Herz-Kreislaufsystem an. Aber Vorsicht! Zu große Temperaturunterschiede zwischen Luft und Wasser verkraftet der Kreislauf nicht. Besser ist es Wasser in Zimmertemperatur zu benutzen. Das ist wohltuend und belastet den Körper nicht.

Bewegung zur richtigen Zeit

Sommerhitze bedeutet nicht, dass Unternehmungen gänzlich eingestellt werden sollten. Gerade vormittags, wenn die Sonne ihre ganze Kraft noch nicht entfaltet hat, kann man sich bei meist noch angenehmen Temperaturen im Freien bewegen. Auch am Abend, wenn es sich etwas abgekühlt hat, regt ein kleiner Ausflug den Kreislauf an. Wer dann z. B. einen ausgiebigen Spaziergang macht, stärkt sein Immunsystem und tut etwas für die Blutzirkulation.

Trinken bei großer Hitze

Egal ob jung oder alt, jeder sollte bei hohen Temperaturen viel trinken, um den Verlust von Flüssigkeit und Mineralien durch das Schwitzen wieder auszugleichen. Doch für Menschen in der zweiten Lebenshälfte ist es umso wichtiger, ausreichend Flüssigkeit zu sich zu nehmen, um sich vor Austrocknung zu schützen. Am besten erfolgt dies in Form von Wasser, egal ob sprudelnd oder still. Aber auch Saftschorlen sind gut geeignet, da sie zusätzlich Energie geben. Ein Mischverhältnis von 1:3 (Saft:Wasser) ist optimal. Dabei solle man jedoch darauf achten, nicht zu kalte Getränke zu sich zu nehmen, da sonst der Körper Energie produziert und dadurch einheizt, um die Kälte im Organismus wieder auszugleichen.

Leichte Mahlzeiten

Ein deftiges Essen, das schwer im Magen liegt, wirkt belastend und benötigt viel Energie, die den Körper zusätzlich erhitzt. Daher sind im Hochsommer leichte Speisen am besten geeignet, die ohne große Anstrengung verdaut werden können. Gut geeignet sind z. B. erfrischende Salate. Mit Hähnchenstreifen oder Fetakäse garniert, sättigen sie und belasten nicht. Aber auch eine kalte Suppe ist genau die richtige Mahlzeit für einen heißen Tag: Gazpacho, Gurken- oder Zucchinisuppe – es gibt viele Möglichkeiten, die deftige Hausmannskost mit einer leichteren Variante zu ersetzen.