Select Page

Welche Inkontinenz gibt es?

Welche Inkontinenz gibt es, ist eine häufig gestellte Frage. SenioHilfe führt alle Typen der Inkontinenz auf und gibt Ihnen wichtige Tipps, was man bei einer Inkontinenz tun kann und welche Hilfsmittel wirklich helfen.

Welche Inkontinenzformen gibt es?

Wie viel Menschen in Deutschland an Harninkontinenz leiden, ist nicht genau bekannt. Betroffene diskutieren nicht gern in der Öffentlichkeit über das Thema, weil sie sich schämen. Daher gehen die Angaben über die Zahl der Betroffenen weit auseinander. Die Angaben schwanken zwischen 6 – 9 Millionen. Inkontinenz kann verschiedene Ursachen und Ausprägungen haben.
Umgangssprachlich spricht man auch von „Blasenschwäche“. Allerdings ist die Blase nicht immer die Ursache. Man unterscheidet in erster Linie zwischen den diesen Formen:

  • Belastungsinkontinenz / Stressinkontinenz
  • Dranginkontinenz
  • Mischinkontinenz
  • Reflexinkontinenz
  • Überlaufinkontinenz
  • Enuresis nocturna
  • Funktionelle Inkontinenz

Im Folgenden gehen wir auf die Formen ein, die am häufigsten auftreten. 

 

Stressinkontinenz

Die häufigste Form der Inkontinenz ist die Stressinkontinenz. Sie ist die mit 45% am häufigste auftretende Form bei Frauen. Häufig liegt die Ursache in der Schwangerschaft, bei der sich der weibliche Körper stark verändert. Durch Husten, Niesen, ruckartigen Bewegungen oder Treppensteigen erhöht sich der Druck in der Harnblase und es kommt zu einer Störung im Bereich des Harnröhrenverschlusses. Man unterteilt die Form der Stressinkontinenz in drei Schweregrade: 

 

  • Unfreiwilliger Urinabgang bei schweren körperlichen Belastungen
  • Unwillkürlicher Harnverlust bei leichten körperlichen Belastungen 
  • Urinverlust schon in Ruhe ohne Belastung, jedoch nicht im Liegen

Ihr kostenloses Musterpaket bei Inkontinenz

Leiden Sie an Inkontinenz und würden gerne Hilfsmittel testen?

Dann beantragen Sie Ihr kostenloses Musterpaket jetzt! Übersenden Sie uns Ihre Angaben, wir regeln alles. Schnell. Einfach. Stressfrei.

 

>> Stellen Sie jetzt den Antrag

Dranginkontinenz

Die Form der Dranginkontinenz ist die zweithäufigste Form bei Frauen. In etwa 20 bis 40% der Fälle treten Belastungs- und Dranginkontinenz sogar kombiniert auf.

Ein häufiger, nicht unterdrückbarer starker Harndrang, verbunden mit einem unwillkürlichen Urinverlust sind Kennzeichen einer Dranginkontinenz. Ein Urinverlust tritt nicht auf.

Eine überaktive Blase tritt oft als Folge von Schwangerschaft, Geburt und vor allem im Alter auf. Aber auch andere Krankheiten können ursächlich dafür in Frage kommen. Sie kann beispielsweise durch Entzündungen der Harnwege, oder durch Harnleiter- oder Blasensteine hervorgerufen werden. Auch ein Mangel an dem weiblichen Geschlechtshormon Östrogen, wie er nach den Wechseljahren typisch ist, oder Tumoren der Blase oder des Harnleiters, können die Symptome einer Dranginkontinenz auslösen.

Wie kann man Inkontinenz-Hilfsmittel erhalten?

Sie sind sich nicht ganz sicher welches Inkontinenzprodukt das passende ist? Sichern Sie sich Ihr kostenloses Inkontinenz-Musterpaket. Wir beraten und versorgen Sie mit Inkontinenz-Hilfsmittel, die auf Ihre Bedürfnisse zugeschnitten sind. Diese werden in einem neutralen Karton zu Ihnen nach Hause geschickt, wo Sie sie in Ruhe anprobieren können. Passen die Inkontinenz-Hilfsmittel und erleichtern Ihren Alltag, so können Sie sich diese fortan monatlich nach Hause schicken lassen.

Ihr kostenloses Musterpaket bei Inkontinenz

Leiden Sie an Inkontinenz und würden gerne Hilfsmittel testen?

Dann beantragen Sie Ihr kostenloses Musterpaket jetzt! Übersenden Sie uns Ihre Angaben, wir regeln alles. Schnell. Einfach. Stressfrei.

 

>> Stellen Sie jetzt den Antrag

Das können Sie auf SenioHilfe alles erledigen:

Klicken Sie einfach unten auf die Dienstleistung, die Sie benötigen. Wichtig: Unsere Serviceleistung und Beratung ist und bleibt für Sie kostenlos! Klicken Sie einfach auf das Bild der Dienstleistung, die Sie benötigen.

Pflegepaket
SenioHilfeShop
SenioLotse
Treppenlifte bei SenioHilfe
SenioMagazin