Reisen mit Inkontinenz

Menschen mit Blasenschwäche neigen dazu, ihre Aktivitäten auf Orte und Wege zu beschränken, auf denen sie die Lage der Toiletten kennen. Sie fahren lieber selbst, sodass sie jederzeit anhalten können, wenn es nötig ist, und sie trinken im Vorfeld weniger Flüssigkeit, um nicht oft auf die Toilette gehen zu müssen. Solche Einschränkungen müssen Sie nicht in Kauf nehmen. Mit ein wenig Vorbereitung, durchdachter Planung und einigen nützlichen Hinweisen und Tipps können Sie entspannt reisen.

Planen Sie Toilettenpausen ein

Informieren Sie sich im Vorfeld über die Lage der Toiletten auf Ihrem Weg und planen Sie Toilettenpausen von vornherein ein. Dies ist umso wichtiger, wenn behindertengerechte Toiletten benötigt werden. Es gibt zahlreiche Toiletten-Apps, die die Lage der nächsten Toilette zeigen sowie weitere hilfreiche Informationen, wie Sauberkeit, Kosten oder Barrierefreiheit bieten. Und der Euroschlüssel öffnet die Tür zu barrierefreien Toiletten in ganz Europa.

Stellen Sie ein Reise-Set für unterwegs zusammen

Stellen Sie alle benötigten Utensilien zusammen für den Fall, dass diese unterwegs nicht verfügbar sind. Bedenken Sie dabei auch, dass Sie in einen Stau geraten und die vorher geplanten Toilettenpausen nicht einhalten können. Und auch das Szenario, dass mal was daneben geht, sollten sie nicht außer Acht lassen. Ihr Reise-Set könnte Folgendes enthalten:

  • Verschließbare Müllbeutel für die einfache Entsorgung
  • Feuchte Reinigungstücher
  • Eine Auswahl an Inkontinenzprodukten (Einlagen für leichte Inkontinenz)
  • Desinfektionsmittel für die Fläche und die Hände
  • Schützende Unterwäsche
  • Zusätzliche Unterwäsche und Oberbekleidung

Trinken Sie ausreichend, aber richtig

Auch unterwegs sollten Sie darauf achten, ausreichend zu trinken. Auf Kaffee, koffeinhaltige Getränke und Alkohol sollten Sie am besten verzichten, denn sie fördern den Harndrang.

Achtung: Auf keinen Fall sollten Sie vor Eintritt der Reise und unterwegs nichts oder nur wenig trinken, um nicht auf die Toilette zu müssen. Der Verzicht kann zu gesundheitlichen Problemen führen und einen vermehrten Harndrang auslösen.

Unterwegs mit dem Flugzeug

Sind Sie mit dem Flugzeug unterwegs, so sind Sie auf einem Gangplatz am besten aufgehoben. Von hier aus haben Sie einen leichten und sofortigen Zugang zu sanitären Einrichtungen und genießen eine größere Bewegungsfreiheit. Während des Flugs sollte Sie ausreichend Wasser trinken, da die Klimatisierung zu erhöhtem Flüssigkeitsverlust führt.

Verstauen Sie einen Vorrat an Hilfsmitteln, am besten für eine Woche, in Ihrem Handgepäck. Sollte Ihr Koffer verloren gehen, sind Sie so am Urlaubsort versorgt. Bei längeren Reisen oder viel Bedarf empfiehlt es sich, Hilfsmittel vorab per Post an den Urlaubsort zu senden.

Benutzen Sie Urinbeutel, Katheter und Co., bedenken Sie, dass diese für das Flughafenpersonal eventuell keine vertrauten Reise-Utensilien sind. Hilfreich für Zoll und Sicherheitspersonal ist ein ISK-Pass / Reisezertifikat, der alle notwendigen Angaben zu Ihren benötigten Hilfsmitteln beinhaltet. Dieser Pass wird von Ihrem Arzt unterzeichnet und weist Sie als ISK-Patient aus. Das erspart Ihnen Diskussionen bei den Kontrollen am Flughafen.

Unterwegs in einer fremden Stadt

In fremden Städten können Apps hilfreich sein, um die nächstgelegene Toilette ausfindig zu machen.

Ihr kostenloses Pflegepaket

Haben Sie einen Pflegegrad und benötigen Sie monatlich Hilfsmittel?

Dann beantragen Sie Ihr kostenloses, monatliches Pflegepaket jetzt! Übersenden Sie uns Ihre Angaben, wir regeln alles mit der Pflegekasse. Schnell. Einfach. Stressfrei.

 

>> Stellen Sie jetzt den Antrag