Select Page

Pflegegrad 1

Personen mit Pflegegrad 1 sind in der Lage alltägliche Handlungen selbstständig durchzuführen und Ihren Alltag zum größten Teil alleine zu meistern.

Die Pflegestufe 1 nach der Pflegereform

In 2017 wurde der Pflegegrad 1 neu eingeführt. Bei der vorherigen Regelung gab es für leichte Einschränkungen keine Unterstützung durch die Kassen. Der Pflegegrad 1 ist für Personen, die nur in einzelnen Situationen Hilfe benötigen und ihren Alltag sonst alleine meistern können.

nach oben

Voraussetzungen 

Für die Einstufung in einen Pflegegrad ist eine Begutachtung durch den medizinischen Dienst der Krankenversicherung (MDK) erforderlich. Werden in dem Gutachten zwischen 12,5 und 27 Punkten erreicht, erfolgt die Einstufung in Pflegegrad 1. Dabei ist es unerheblich ob die Einschränkungen psychisch oder physisch sind.

Das Punktesystem des MDK verteilt sich auf verschiedene alltägliche Lebensbereich. Hier wird bewertet, inwieweit der Versicherte in der Lage ist, diese Aufgaben selbstständig zu erfüllen.

Die Einstufung in Pflegegrad 1 wird erreicht, wenn die versicherte Person Tätigkeiten des alltäglichen Lebens selbstständig oder nur mit geringer Unterstützung bewältigen kann.

o Punkte – Selbstständig Die versicherte Person kann alltägliche Handlungen ohne fremde Unterstützung durchführen.

1 Punkt – überwiegend selbstständig

Die Person benötigt nur geringe Unterstützung von pflegenden Personen und ist in der Lage den größten Teil der alltäglichen Handlungen selbstständig zu bewältigen.
2 Punkte – überwiegend unselbstständig Die Person ist zunehmend auf pflegende Unterstützung angewiesen und kann alltägliche Handlungen nur noch zu einem geringen Teil eigenständig erledigen.
3 Punkte – unselbstständig Die Person ist auf eine pflegende Person angewiesen, weil sie alltägliche Handlungen nicht mehr selbstständig durchführen kann.

nach oben

Wie wird der Pflegegrad ermittelt?

Bei der Einstufung in einen Pflegegrad untersucht der MDK sechs Bereiche. Insgesamt fließen 64 Kriterien unterschiedlicher Gewichtung in die Bewertung ein.

Mobilität

Ist die Person in einfachen Handlungen im Alltag eingeschränkt oder kann sie sich selbstständig oder überwiegend selbstständig fortbewegen?

Kognitive und kommunikative Fähigkeiten

Dieser Bereich bewertet die Orientierung und die Gedächtnisleistung. Zusätzlich wird die Entscheidungsfindung im Alltag getestet und die Fähigkeit, Personen aus dem nahen Umfeld zu erkennen.

Verhalten und psychische Problemlagen

Hier bewertet der MDK ob es verhaltensbedinge Auffälligkeiten gibt. Werden Gegenstände beschädigt? Leidet die Person unter nächtlicher Unruhe oder Angstzuständen? Gibt es motorische Auffälligkeiten?

Selbstversorgung

In diesem Bereich werden alltägliche Handlungen, wie etwa An- und Ausziehen, die tägliche Pflege oder die Fähigkeit von Zubereiten von Mahlzeiten bewertet.

Umgang mit Belastungen und Anforderungen einer Krankheit

Ist die Person im Krankheitsfall in der Lage sich selbstständig zu versorgen? Wichtige Punkte sind hier die Fähigkeit selbstständig Medikamente einnehmen zu können, die Verabreichung von Injektionen oder auch das Messen von Blutzucker.

Gestaltung des Alltagslebens und sozialer Kontakte

Kann die Person selbstständig aktiv mit ihrem sozialen Umfeld interagieren und ist sie in der Lage eine eigenständige Freizeitgestaltung auf die Beine zu stellen?

nach oben

Leistungen der Pflegekasse bei Pflegegrad 1

Bei Pflegegrad 1 ist nur eine geringe Beeinträchtigung der Selbstständigkeit gegeben. Somit entsteht auch nur ein geringer Pflegeaufwand. Auf diesem Grund fällt die Unterstützung für Pflegeleistungen im Pflegegrad 1 auch deutlich geringer aus als in allen anderen Pflegegraden.

Mit Pflegegrad 1 haben Personen Anspruch auf eine Unterstützung der Pflegeleistungen von bis zu 5.980 Euro jährlich.

Pflegegeld

Mit Pflegegrad 1 haben Personen keinen Anspruch auf Pflegegeld, da sie ihren Alltag ohne fremde Hilfe bewältigen können.

Pflegesachleistungen

Personen mit Pflegegrad 1 haben keinen Anspruch auf Pflegesachleistungen.

Tages- und Nachtpflege

Ein Entlastungsbeitrag von 125 kann für die teilstationäre Pflege verwendet werden.

Vollstationäre Pflege

Mit Pflegegrad 1 ist eine Unterbringung in einer Pflegeeinrichtung nicht vorgesehen. Der Entlastungsbeitrag von 125€/Monat kann allerdings genutzt werden, wenn der Wunsch vorhanden ist, in ein Pflegeheim zu ziehen.

Entlastungsbetrag

Der Entlastungsbeitrag liegt bei Pflegegrad 1 bei 125€ monatlich. Dieses Geld kann zweckgebunden eingesetzt werden zur Entlastung der pflegenden Angehörigen oder zur Kostendeckung bei Kurzzeit-, Tages-, oder Nachtpflege. Der Entlastungsbeitrag kann auch für eine Haushaltshilfe genutzt werden.

Kurzzeitpflege

Für maximal acht Wochen im Jahr kann der Entlastungsbeitrag von 125€ für die Pflege durch eine fremde Person verwendet werden.

Verhinderungspflege

Im Pflegegrad 1 besteht kein Anspruch auf Verhinderungspflege.

Zum Verbrauch bestimmte Pflegehilfsmittel

Bei Pflegegrad 1 wird der Bezug von Pflegehilfsmitteln zum Verbrauch mir 40 Euro monatliche unterstützt.

Hausnotruf

Für den Hausnotruf haben Versicherte im Pflegegrad 1 Anspruch auf einmalige Anschlusskosten in Höhe von 10,49 Euro und einen monatlichen Zuschuss von 18,36 Euro.

Wohnraumanpassung

Sollten Umbauten im Haushalt notwendig sein gibt es hierfür eine einmalige Förderung von bis zu 4.000 Euro.

nach oben

Die wichtigsten Infos zu Pflegegrad 1 in der Übersicht

Pflegegeld

Kein Anspruch

Pflegesachleistungen

Kein Anspruch

Entlastungsbetrag

125 Euro pro Monat

Tages- und Nachtpflege

Kein Anspruch. Entlastungsbetrag von 125 Euro kann verwendet werden.

Vollstationäre Pflege

Kein Anspruch. Entlastungsbetrag von 125 Euro kann verwendet werden.

Kurzzeitpflege

Kein Anspruch. Entlastungsbetrag von 125 Euro kann verwendet werden.

Verhinderungspflege

Kein Anspruch

Zum Verbrauch bestimmte Pflegehilfsmittel

40 Euro pro Monat

Hausnotruf

Einmalige Anschlusskosten in Höhe von 10,49 Euro. Monatliche Betriebskosten von 18,36 Euro.

Wohnraumanpassung

Einmalig bis zu 4.000 Euro.

Videos zum Thema Pflegegrad

Bei Fragen und Unklarheiten rufen Sie unseren SenioBerater an! Wir helfen Ihnen gerne und unterstützen Sie in allen Lebenslagen:

0800 4 777 999

Pin It on Pinterest