Select Page

Mit Erfolg zum Pflegegrad ist für viele im Alter sehr wichtig. Gerade wenn es darum geht, einen Pflegeantrag zu stellen, geben viele pflegende Angehörige aufgrund von Zeitmangel und fehlendem Fachwissen auf. Ein Pflegefall ist sowohl für den Betroffenen und als auch für den pflegenden Angehörigen in jeder Hinsicht eine belastende Situation. Der Angehörige wird emotional, finanziell und organisatorisch mit der Situation konfrontiert und muss alle Aspekte unter einen Hut bringen.

Digitalisierung im Gesundheitswesen ist mittlerweile ein großes Thema, das vielen das Leben erleichtert. Man kommt schnell und einfach an einen Termin, muss nicht lange in Schlagen warten und ist dennoch gut beraten. Dennoch gibt es auch kritische Stimmen, die sich dieser Neuerung im Gesundheitswesen entgegenstellen. SenioHilfe hat für Sie die Neuerungen zusammengefasst und erklärt Ihnen die neuesten Trends in der Digitalisierung.

Neben der Betreuung eines Angehörigen und der damit verbundenen physischen und psychischen Belastung, bleibt dem Angehörigen oft keine Zeit mehr, sich um andere wichtige Themen zu kümmern. Insbesondere in dieser schwierigen Lebenssituation ist eine sorgfältige und durchdachte Vorbereitung auf die Betreuung eines pflegenden Angehörigen notwendig.

 

Was ist ein Pflegegrad?

Menschen, die durch eine Krankheit oder hohes Alter in ihrer Selbstständigkeit eingeschränkt und deshalb auf die Hilfe anderer angewiesen sind, können einen Pflegegrad anerkannt bekommen.
Mit einem Pflegegrad erhält man Leistungen, unter anderem Geld- oder Sachleistungen, von der Pflegeversicherung. Je nach Gesundheitszustand unterscheidet man zwischen fünf Pflegegraden (früher Pflegestufen). Um eine Leistung von der Pflegeversicherung für sich selbst oder einen pflegebedürftigen Angehörigen beziehen zu können, muss erst ein Antrag auf Pflegegrad gestellt werden. Daher stellt sich häufig die Frage, wie kommt man mit Erfolg zum Pflegegrad?

 

Wer unterstützt mich bei der Durchsetzung des Pflegegrades?

Viele Dienstleistungsunternehmen haben sich darauf spezialisiert, Betroffene und pflegende Angehörige in dieser schwierigen Zeit zu unterstützen. Der Dienstleister unterstützt Sie nicht nur bei der Beantragung und Durchsetzung des Pflegegrads, sondern hilft Ihnen auch dabei, einen höheren Pflegegrad zu beantragen oder einen Widerspruch gegen einen Bescheid einzulegen.
Das Dienstleistungsunternehmen ist unabhängig und handelt daher im Interesse des Interessenten und nicht der Pflegekassen. Das bedeutet jedoch auch, dass teilweise Kosten für die Durchsetzung eines Pflegegrades anfallen. Der Vorteil ist aber, dass Ihre Erfolgsaussichten definitiv steigen.
Und der pflegende Angehörige hat mehr Zeit für die Betreuung des Angehörigen und muss sich nicht noch zusätzlich um den Papierkram kümmern.

 

Was muss ich tun, um eine Unterstützung beim Pflegegradantrag zu erhalten?

Unser Partner berät und unterstützt Sie bei der Durchsetzung des Pflegegrades. Die Familiara GmbH ist ein bundesweit tätiges Pflegeberatungsunternehmen mit ca. 120 Pflegesachverständiger- und Beratern.

  • Sie füllen das untenstehende Formular aus und unser Partner, die Familiara GmbH vereinbart mit Ihnen eine telefonischen Erstberatung.
  • In der Erstberatung ermittelt der Pflegeberater zunächst Ihre aktuelle Pflegesituation. In einem weiteren Gespräch ermittelt er dann, welcher Pflegegrad Ihnen oder Ihrem Angehörigen zusteht. Falls es sich um einen Widerspruch handelt, prüft der Pflegeberater zunächst den Bescheid mit dem dazugehörigen Gutachten.
  • Auf Wunsch übernimmt der Dienstleister das gesamte Verfahren für Sie. Dazu gehören unter anderem die Kommunikation mit der Pflegekasse, Vorbereitung der Begutachtung, die Widerspruchsbegründung und vieles mehr.

Unterstützung bei der Antragstellung

Erstantrag, Höherstufung oder Widerspruch bei Ablehnung

Holen Sie sich Unterstützung durch unseren Kooperationspartner Familiara, der auf die verschiedenen Antragstellungen spezialisiert ist.

 

>> Jetzt unterstützen lassen