Select Page

Vollmachten im Alter

Angehörige oder Vertrauenspersonen können nicht nicht rechtsverbindlich tätig werden, wenn für den Fall der eigenen Handlungsunfähigkeit keine Vorsorge getroffen wurde. Eine Verfügung kann Wünsche festhalten und dabei helfen Entscheidungen zu vereinfachen oder abzunehmen. Auch lässt sich vermeiden, dass ein Betreuungsgericht einen völlig fremden Vertreter einsetzt.
eingesetzt wird.

Notfallcheckliste Seniorenbetreuung

Oft wird die Betreuung im Alter komplizierter. Wir erklären Ihnen, auf welche Informationen Verwandte/Betreuer im Notfall Zugriff haben sollten und welche Vollmachten im Alter sinnvoll sind:

  • Namen aller wichtigen Ärzte, deren Fachgebiete und Telefonnummern
  • Stets aktualisierte Liste aller einzunehmenden Medikamente und Gebrauchshinweise
  • Name der Krankenversicherung und Versicherungsnummer
  • Sozialversicherungsnummer
  • Patientenverfügung
  • Vorsorgevollmacht oder Betreuungsverfügung
  • Bank- und Finanzinformationen
  • Notfallkontaktpersonen
  • Name und Adresse der Kirchengemeinde, falls die betreffende Person in einer Gemeinde aktiv ist.

Diese Informationen sollten daheim aufbewahrt werden. Bewahren Sie die Informationen an einem leicht zugänglichen Ort auf. Es macht auch Sinn, eine Kopie für Ihre Familienmitglieder zu machen.

Die Patientenverfügung

Mit einer schriftlichen Patientenverfügung entscheiden Sie vorsorglich welche medizinischen Behandlungen noch unternommen werden sollen, wenn Sie entscheidungsunfähig sind. Die Patientenverfügung ist wichtig, Ihren Willen im Voraus festzuhalten, für den Fall, dass Sie in der aktuellen Situation nicht mehr in der Lage sind Ihren Willen zu äußern.

Die Vorsorgevollmacht

Sie bestimmen durch eine Vorsorgevollmacht einen Vertreter, Entscheidungen für Sie zu treffen. Die Vorsorgevollmacht findet dann Anwendung, wenn Sie selbst nicht mehr in der Lage sind eine Entscheidung zu treffen. Im Gegensatz zu einer Patientenverfügung entscheiden Sie hier nicht, wie Sie behandelt werden wollen, sondern wer an Ihrer statt handelt und welche Befugnisse diese Person erhält.

Die Betreuungsverfügung

Mit einer Betreuungsverfügung legen Sie einen Betreuer fest. Eine Betreuungsverfügung ist im Unterschied zur Vorsorgevollmacht unverbindlich. Bei einer Betreuungsverfügung entscheidet das Gericht über den Betreuer ud kann auch eine nicht genannte Person bestimmen.

Bankvollmacht

In bestimmten Situationen reicht eine Vorsorgevollmacht nicht aus. Dieses kann der Fall sein, wenn als Bevollmächtigter Bankgeschäfte anfallen. Banken erkennen Vorsorgevollmacht im Normalfall nicht an und lassen nur ihre eigenen Bankenvollmachtvordrucke gelten. Die Frage ist, ob dann schon im Vorfeld eine Bankvollmacht ausgestellt werden sollte. Der Schritt eine zusätzliche Bankvollmacht auszustellen sollte gut überlegt sein, denn mit der Bankvollmacht kann die Person sofort über Ihre Konten verfügen.

Unser Tipp:

Eine Patientenverfügung sollte Pflicht sein. Die Betreuungsverfügung und die Vorsorgevollmacht ähneln einander. Eine Vorsorgevollmacht ist allerdings im Gegensatz zu einer Betreuungsverfügung rechtsverbindlich und Ihr ausgewählter Vertreter kann nicht einfach ersetzt werden

Was sind Patientenverfügung, Vorsorgevollmacht und Betreuungsverfügung?

Bei Fragen und Unklarheiten rufen Sie unseren SenioBerater an! Wir helfen Ihnen gerne und unterstützen Sie in allen Lebenslagen:

0800 4 777 999